Mal wieder ein geklautes Stöckchen

via ankegroener

Clothing

Ich habe als Kind schon gerne Prinzessin gespielt. Jetzt bin ich erwachsen und kann es theoretisch jeden Tag meines Lebens tun. Daher sammelt sich in meinem Kleiderschrank eine recht ordentliche Anzahl von Röcken, mal mehr, mal weniger verspielt. Das ist zum Teil auch dadurch bedingt, dass es mit einem dicken Hintern und kurzen Beinen eher schwierig ist, passende Hosen zu finden – vor allem welche, in denen man nicht noch fetter aussieht. Einen wirklichen eindeutigen Stil habe ich nicht, kleide mich eher tagesformabhängig: Mal Business, mal casual, mal schlicht Jeans und T-Shirt (eher seltener, wg. der wenigen passenden Jeans, s.o.). In Antwerpen bin ich übrigens noch wesentlich aufgebrezelter durch die Gegend gelaufen als hier in Berlin.
Owohl man es vielleicht vermuten könnte, besitze ich kein einziges Kleidungsstück in Pink – die meisten sind schwarz, grau, braun, vorherrschende Farbe ist grün in allen Schattierungen ( = Augenfarbe). Winterjacken trage ich dagegen grundsätzlich in „Mädchenfarben“: Lila, Magenta, Rosa. Geld spielt bei Klamotten nur selten eine Rolle – sehr zum Leidwesen meines Kontos. Marken sind mir aber nicht wichtig, ich kauf, was mir gefällt, und wenn es H&M ist.
Schuhe sind mir fast komplett egal, da ich Schuhe anprobieren langweilig finde. Meine Lieblingsschuhe sind weiße Vintage- Schnürstiefel, auch schon recht alt, grüne, bereits gebraucht gekaufte Stiefeletten und magenta-rote Pumps von Doc Martens. Sneakers tage ich allerdings nur zum Sport. Bei den übrigen Schuhen können die Absätze nicht hoch genug sein – wegen der kurzen Beine und dem dicken Hintern.

Furniture

Generell gilt: Je weniger Möbel, desto besser. Da ich Staubfänger, dieses Zeug „zum Hinstellen“, ziemlich furchtbar finde, brauche ich dafür auch wenig Platz. Allerdings nehmen meine Bücher einigen Raum ein – dadurch ist mein Wohnzimmer viel vollgesteller, als ich es will. Aus finanziellen Gründen steht hier ziemlich viel IKEA-Krams rum. Wohnzimmermöbel müssen schlicht und hell sein. Wichtig ist, dass die einzelnen Zimmer einem Farbkonzept folgen: Weiß, violett und magenta im Wohnzimmer, braun, rose und grün im Schlafzimmer, gelb und rot in der Küche. Teppiche gehen gar nicht, Gardinen genausowenig – es gibt keine hübschen Gardinen. (Am schlimmsten sind die Leute, die nicht nur einen Teppichboden verlegt haben, sondern auf diesen Teppich auch noch Brücken legen. Ganz, ganz schlimm.)
Hätte ich Geld, würde ich in einem sehr leeren Loft wohnen: Ein total unpraktisches weißes Sofa, ein paar weiße Regale für die Bücher, ein Bett mit geschmiedetem Stahlrahmen. That´s it.

Sweet

Ich versuche, es mir abzugewöhnen. Klappt nicht immer, aber immer besser. Trotzdem ist es immer noch viel zu viel.

City

Im Moment Berlin. Mein Herz hängt an Antwerpen.

Drink

Wodka Lemon. Naja, tagsüber eher Wasser und im Herbst und Winter Unmengen an Tee. Cola Light sowieso immer.

Music

Auch da habe ich keinen wirklich eindeutigen Stil – es geht schon eher Richtung Rock und Indie-Rock, ich bin aber wenig auf spezielle Bands festgelegt. Ein bisschen Pathos und ein bisschen Camp dürfen manchmal ruhig sein (Queen mag ich trotzdem nicht).

TV

Neben Dr. House, Grey´s Anatomy und Scrubs, den Krankenhausserien meines Vertrauens, und neben Dexter (was in der 3. Staffel extrem nachlässt) momentan vor allem britische Serien. Die haben im besten Fall weniger ausgelutschte Charaktere und interessante weibliche Protagonisten (und außerdem sprechen sie natürlich britisches Englisch, was ich viel lieber mag und besser verstehe als Amerikanisches).

Film

Obwohl ich kaum Comics lese, gucke ich gerne Comic-Verfilmungen. Ansonsten je nach Tagesform – nur mit dem französischem Kino kann ich rein gar nichts anfangen. Und romantische Komödien sind ein absolutes No-Go, genauso wie Disney-Kitsch (aus Prinzip).

Workout

Laut Plan jeden Tag mind. eine halbe Stunde Hometrainer, Joggen oder Pilates, Samstags und Sonntags eine Stunde. Klappt aber leider auch nicht immer.

Pastries

No way: Milch, Eier, Zucker, Fett, viel zu viele Kalorien.

Coffee

Soymilk Capuccino. Selbstgemacht oder vom Coffeeshop meines Vertrauens. Bin grade dabei, mir Mädchen-Kram wie Sirup abzugewöhnen.

Advertisements

3 Antworten zu “Mal wieder ein geklautes Stöckchen

  1. Aus Neugierde…. trägst du die hohen Schuhe jetzt weil DU dir sonst nicht gut gefällst oder weil andere sich sonst mokkieren?!

  2. in erster Linie trage ich hohe Schuhe, weil mir hohe Schuhe besser gefallen, in zweiter Linie, weil ich dann meine Beine schöner finde.

    Ich muss nur noch meinem eigenen Schönheitsideal genügen 🙂 Und das ist schon anstrengend genug.

  3. Pingback: Cigarettes and Coffee» Netz » Lifestyle-Stöckchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s