Funny Games US

[total vergessen, diese Kritik. Will seit Anfang Juni was dazu schreiben.]

Funny Games US habe ich nur aus einem Grund gesehen: Um meine eigene Rezeption des Films zu überprüfen. Das österreichische Original sah ich mit etwa 17. Das Shot-to-Shot-Remake Anfang Juni, also fast zehn Jahre später. Da muss sich doch etwas verändern, bei mir, nicht nur die mediale Darstellung von Gewalt und deren öffentliche Rezeption; meine persönliche Reaktion kann doch nicht dieselbe sein?

Doch. Kann sie. Ist sie auch. Mir ist diese ach so durchschnittliche weiße Mittelstandsfamilie, die von zwei gelangweilten Muttersöhnchen aus den „besseren Kreisen“ in ihre Einzelteile zerlegt wird, immer noch scheißegal.

Naomi Watts und Tim Roth sind mir sogar noch ein bisschen scheißegaler als Susanne Lothar und Ulrich Mühe, einfach, weil sie viel unsympathischer und nerviger sind – Tim Roth gibt das größte Weichei unter der Sonne. Und auch, weil sie Amerikaner sind und englisch sprechen, so also noch viel mehr Distanz entsteht, als zwischen mir und einer ach so durchschnittlichen weißen Mittelstandsfamilie sowieso schon da ist.

Kein Mitleid, wie sich Mutti und vor allem Vati da so tatenlos, apathisch, scheinbar komplett ohne jeden Funken Selbsterhaltungstrieb umbringen lassen. Kühe auf der Schlachtbank.
Etwas Mitleid mit dem Kind (Devon Gearhart, gottlob ein angenehm unnerviges Filmkind; vielleicht aber auch nur, weil der Rest des Ensembles so nervig ist). Muss man ja, ist ja schließlich ein Kind. Außerdem ist der Junge anscheinend der einzige aus der Familie, der nicht als vollkommen paralysiertes Kälbchen auf den Bolzenschuss wartet.

Das hat alles nichts damit zu tun, dass ich schon total abgehärtet gegen die mediale Darstellung von Gewalt wäre. Mitnichten. (Gegen reale Gewalt schon gar nicht.)
Doch mir fehlt jegliche Identifikationsbasis mit dieser Familie. Ich kann nicht mit ihnen mitleiden. Nicht unbedingt, da sie mir unähnlich sind (was sie sind – aber ich leide ja auch mit anderen Menschen, die mir noch viel unähnlicher sind). Vielmehr, da sie bis zu diesem Zeitpunkt noch nie gelitten haben. Die Welt ist scheiße, life´s a bitch and then you die. Face it.

Vor diesen Seiten meines Charakters erschrecke ich manchmal. Sonst bin ich aber ganz nett.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s