make me real

bla, bla, blablabla, bla,

BLA

doof irgendwie, sowas auf ein weblog zu schreiben, aber irgendwie nervt mich das internet grade. ja, es ist ein spaßiger zeitvertreib, ja, es ist nützlich, ja, erleichtert das leben, vielleicht sogar die politische kommunikation, vielleicht kann es da sogar revolutionierend oder doch zumindest reformend wirken, ja ja ja, und nein, ich will nicht darauf verzichten.

aber ich will wieder ins echte leben. über echte menschen schreiben, wenn es denn schon schreiben sein muss (das muss es wohl) über echte leben, echte geschichten, echte probleme. greifbares.

ich suche die ganze zeit nach der relevanz in dem ganzen datenwirrwarr, ich meine RELEVANZ, und ich finde sie einfach nicht. was für eine relevanz hat denn bitte irgendein verkacktes neues internetprojekt gegenüber dem irakkrieg, gegenüber dem nahost-konflikt? was für eine relevanz haben online-petitionen, wenn im echten leben menschen sterben?

ich würd ja zugerne glauben, dass gutgemeinte und vielleicht sogar gut gemachte projekte wie unsubscribe me, was auf jeden fall unterstützenswert ist, tatsächlich etwas bewegen, dass alle, die sich dort von menschenrechtsverletzungen distanzieren auch aufstehen und was tun. ich würd zugerne glauben, dass online-diskussionen politisches bewusstsein stärken und demokratisierend wirken, dass politische social networks gerade jungen menschen zeigen, dass politik kein langweiliger käse ist, den die anderen machen und man selbst nur ausbaden kann. manchmal glaube ich das alles sogar.

aber dann… demokratisierend? es gibt doch so viele möglichkeiten in einer demokratie, offline, wer kennt sie, wer nutzt sie? bewirkt ein mehr an möglichkeiten auch gleich ein mehr an teilhabe? abgesehen davon, dass die meisten aplikationen bekanntes nur ins web übertragen, nicht genuin neu sind, sondern bekanntes digitalisieren, orts- und zeitunabhängig zu verfügung stellen und so vereinfachen. aber nicht neu erfinden. und – alibiprojekte sind nur zu leicht gelauncht, hier leute, wir stellen euch hier doch was hin, ihr müsst es nur nutzen, wenn am ende alles verpufft, was solls, hättet ihr halt intelligentere forderungen stellen müssen. und für die nutzer beruhigt es das gewissen, ich hab ja was gemacht, ich hab da mal was unterschrieben, im world wide web, hab da mal ein kreuzchen gemacht, ein banner gesetzt, ich hab meinen teil getan.

das wollte ich alles gar nicht schreiben.
mir gings darum, dass das echte leben da draußen auf der straße stattfindet und ich langsam das gefühl habe, dass ich und die kleine enge welt um mich herum in sphären abgleitet, die mit der lebensrealität der meisten menschen rein gar nichts mehr zu tun haben. darum, dass mir in all der virtualität etwas zum anfassen fehlt und ich deswegen fast froh bin, wenn ich einen abfluss reparieren kann, weil da ursache und wirkung, problem und lösung so unglaublich nah beeinander liegen und ich dafür meinen körper einsetzte, these, my own two hands. und darum, dass ich endlich wieder dinge tun muss, deren auswirkungen ich spüre, die einen effekt haben, und wenn es nur ein winziger ist.

damit das hier nicht nur in sinnlosem gejammer versinkt, ein bisschen was positives: ich sehe, wie sich ganz reale menschen, people next door, netzerfahren wie auch vollkommen unbeleckt, enthusiastisch in virtuelle diskussionen stürzen, aus dem antrieb und mit dem echten gefühl, etwas bewegen zu können. ich sehe, es gibt menschen, die tatsächlich etwas verändern wollen – und glauben, dass sie es können. das zumindest ist mehr, als ich in fast drei jahren hochschulpolitik von einer großen mehrheit mitbekommen habe. es sind nicht alles schafe, wahrscheinlich sind die wenigsten schafe, wenn man sie auf möglichkeiten stößt.

und ich mach mich auf die suche nach dem echten leben und seinen möglichkeiten.

(disclaimer: vorratsdatenspeicherung, bundestrojaner und alle aktionen dagegen sind vom obigen posting ausgenommen. das ist eine vollkommen andere leidige diskussion, und die ganze misere wird ganz reale, spürbare auswirkungen für jeden einzelnen haben.


und das war jetzt auch erst mal das letzte jammerposting, jammern hilft nix, jetzt heißt es arsch hoch und mitgemacht.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s